Unser erstes Projekt „Regionale Ausbildung // Virtuell“

Ausbildungsmessen und Ausbildungsbörsen sind aktuell nicht möglich – doch die Ausbildungsvielfalt in unserer Region ist natürlich geblieben. Und nie war es wichtiger als heute, jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu geben und die eigenen Fachkräfte auszubilden, um sein Unternehmen und die Region lebendig und zukunftsfähig zu halten. Die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern können aktuell nicht zu Ihnen an den Messestand kommen – dann kommen Sie doch zu ins Haus – virtuell und coronakonform.

Martin Partenheimer, Ausbildungsleiter und Personalreferent mit jahrelanger Berufs- und Fachexpertise und Bruno Schneider als regional verwurzelter und verbundener Unternehmer mit 45-jähriger Erfahrung möchten den Ausbildungs- und Fachkräftemarkt in unserer Region besonders auch in diesen Zeiten als wesentlichen Entwicklungsfaktor hochhalten – und die regionalen Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden unterstützen und den jungen Ausbildungsplatzsuchenden zu einer berufliche Zukunft in ihrer Heimat verhelfen.

Idee

Die Coronakrise hat auch den Ausbildungsmarkt stark beeinflusst:

Seit einem Jahr können keine Ausbildungsmessen mehr stattfinden, Ausbildungsbörsen an den Schulen oder Abende zur Berufsorientierung fallen aus. Der damit verbundene persönliche Austausch mit Schülerinnen und Schülern und deren Eltern findet zur Zeit faktisch so gut wie nicht mehr oder nur noch sehr reduziert statt. Dazu kommt, dass seit Beginn der Pandemie weder die üblichen Schulpraktika noch die freiwilligen Betriebspraktika absolviert werden können.

Dieser Umstand erschwert nicht nur den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen die Berufsorientierung und die Möglichkeit, sich über die Unternehmen der Region und nach freien Ausbildungsstellen zu erkundigen.

Es nimmt auch Ihnen als regionalem Unternehmen aktuell den öffentlichen Raum, sich als Ausbildungsbetrieb zu präsentieren, um im nahen Umfeld passende Auszubildende und somit ihre eigenen Fachkräfte für Zukunft zu rekrutieren.

Das möchten wir ändern. Mit dem Projekt „Regionale Ausbildung am Runden Tisch/ Stammtisch“ schaffen wir nun ein adäquates Format, das Schüler, Eltern und Unternehmen der Nahe-Hunsrück-Region zusammen- und an einen Tisch bringt. Wir wollen Ihnen/den Unternehmen der Region die Gelegenheit geben, unsere bunte und vielfältige regionale Arbeitswelt mit ihren vielen Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung auch in diesen Zeiten lebendig und so persönlich und authentisch wie möglich zu präsentieren.

Wie machen wir das?

Wir bringen die Unternehmen /Sie auf die Bildschirme der potentiellen Auszubildenden und deren Eltern.  Sie / Die Unternehmen – vertreten durch einen Entscheider und einen Auszubildenden – stellen sich im Rahmen eines Videos oder in Form eines Interviews vor. Die Aufnahmen erfolgen im einladenden, besonderen Ambiente am Runden Tisch im Denkmalz in Bad Sobernheim. Danach erfolgt die Ausspielung der Vorstellungsbeiträge auf einer zentralen Plattform.

Die Interviews und Vorstellungsbeiträge werden auf den regionalen Online-News-Seiten beworben und das Projekt mit einer umfassenden PR-Arbeit begleitet.

Auch die Schulen binden wir ein und stehen in engem Kontakt zu den entsprechenden Schulkoordinatoren. Schülerinnen und Schülern vor dem Schulabschluss geben wir die Möglichkeit, im Vorfeld konkrete Fragen rund um das Thema „Ausbildung“ zu stellen, die wir an Sie / die Unternehmen weitergeben. Für jede Frage erhält die Schule/Klasse eine kleine Geldspende zur weiteren Verwendung. So möchten wir einen kleinen Spannungsbogen schaffen, etwas die Realsituation auf Ausbildungsbörsen simulieren und zudem das Interesse der Schülerinnen und Schüler an den Aufzeichnungen wecken.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um Ihr Unternehmen zu präsentieren.

Zurück